Paradise, translation (German; A-Version). Das Paradies

Beschreibung des Paradiesgartens und seiner Wonne

Darauf schuf Gott auf der rechten Seite unter dem Thron den Garten, so weit wie die Himmel und die Erde, aus rotem Gold und Silber, aus Perlen, Edelsteinen, Perlen und grünem Smaragd. Er machte dafür acht Tore aus Licht; ihre Nägel sind aus Perlen, die Vorhänge ihrer Tore sind aus grünem Seidenbrokat und ihre Schlüssel sind aus rotem Rubin. Seine Mauer ist abwechselnd aus silbernen und goldenen Bausteinen erbaut. Jedes Tor wird mit einem wohlbekannten Name benannt.
Das erste Tor ist der Garten der Wonne (Koran 26:85).
Das zweite Tor ist die Wohnung des Friedens (6:127; 10:25).
Das dritte Tor ist die Wohnung des ewigen Lebens (41:28).
Das vierte Tor ist die Wohnung des Paradieses (18:107; 23:11).
Das fünfte Tor ist die Wohnung der Majestät (55:27, 78).
Das sechste Tor ist die Wohnung Edens (9:72).
Das siebte Tor ist die Wohnung des Besseren (vgl. 16:30).
Das achte Tor ist die höchstgelegene Wohnung.
Jede dieser Wohnungen hat eine Weite von dreihundert Millionen Jahren, nach unseren Jahren [gemessen]. In jedem Garten schuf Gott achthundert Millionen Städte. In jeder Stadt gibt es achthunderttausend Paläste aus rotem Gold, Perlen, Edelsteinen, rotem Rubin und grünem Smaragd; in jeder Stadt gibt es viertausend Myriaden Wohnungen aus weißem Silber; die Nägel ihrer Tore sind aus rotem Gold. In jedem der Paläste dieser Städte gibt es tausend Zimmer übereinander, (hundert Stockwerke über einander,) und in jedem Stockwerk gibt es tausend Fenster, geflochten aus Gitterstäben von Licht. Vor jedem dieser Fenster steht ein Bett aus rotem Gold, auf jedem Bett siebzig Matratzen aus roter Seide und aus grünem Seidenbrokat, geschmückt mit Perlen und Edelsteinen, (und die Matratzen sind) über einander ausgebreitet. Auf jeder dieser Matratzen sitzt eine der großäugigen Huris (44:45 u.a.), gekleidet in siebzig unterschiedliche Gewänder, von grün bis rot, aus Kamille und Purpur, durchwoben mit Perlen, Edelsteinen und Korallen.
Die Gesichter dieser Huris sind strahlender als Sonne und Mond; sie haben solche Augen dass, wenn eine von ihnen ein Auge öffnen und den Menschenkindern auf dieser Erde zublinzeln würde, diese aus Sehnsucht nach ihnen stürben. Auf ihrer Stirn trägt sie ein Diadem wie eine strahlende Sonne; an jedem ihrer Unterarme hat sie tausend Armbänder aus rotem Gold, geschmückt mit Perlen und Edelsteinen. Das Mark ihrer Unterschenkel ist sichtbar durch ihre Kleider, so dünn ist ihre Haut; und an jedem ihrer Füße hat sie tausend Fußreifen aus rotem Gold. Wenn die Bewohner unserer Erde ihre süße Stimme hören würden, müssten sie aus Sehnsucht nach ihr sterben. Um ihrem Hals hat sie ein Halsband aus Perlen, Korallen, Perlen und purem Gold. Jede ihrer Halsketten strahlt wie ein funkelnder Stern (24:35). Vor jeder Huri sitzen tausend Sklavinnen und tausend Kammerfrauen. Auf der Tür jedes Palastes steht der Name seines Besitzers geschrieben; auf dem Hals jeder Huri ist mit glänzendem Licht der Name ihres Gatten geschrieben: „Ich gehöre dem Soundso, Sohn des Soundso.” Die Länge jedes dieser Paläste ist eintausenddreihundert Jahre, und seine Breite ist eintausendvier-hundert Jahre. In jedem Palast gibt es tausend Türen; der Abstand zwischen einer Tür und der nächsten ist fünfzigtausend Jahre. Bei jeder Tür gibt es einen Obstgarten, einhundert Jahre breit. In jedem Obstgarten fließt ein Fluß aus Milch, ein Fluß aus Honig, ein Fluß aus Wasser das nicht faul ist (47:15), und ein Fluß aus Wein, köstlich den Trinkenden. Der Fluß aus Wasser das nicht faul ist bedeutet: nicht trüb, und der Fluß aus Milch, deren Geschmack verändert sich nicht; der Fluß aus Wein ist köstlich für die Trinkenden und der Fluß aus Honig, das ist geklärter Honig (47:15). Am Ufer jedes Flusses sind tausend Lauben aufgeschlagen, und tausend runde Zelte aus grünem Smaragd und rotem Rubin. In jeder Laube steht ein Bett aus rotem Gold, worauf Matratzen aus roter und grüner Seide liegen. In jedem Garten gibt es Früchte in Menge (43:73), was das Herz begehrt und ein Genuß ist zu sehen (43:71). Dort ist was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist.(1) Wenn die Paradiesbewohner den Garten betreten, zerstreuen sie sich in ihren Wohnungen, und sie werden von den großäugigen Huris empfangen. Jeder Mensch wird von siebzig Huris empfangen, angetan mit Zierat und Gewändern, geschmückt mit Perlen und Edelsteinen. Jede Huri trägt eine Krone auf ihrem Kopf, hell und strahlend, heller als die Sonne, und das Diadem auf ihrer Stirn ist aus dem Licht des Thrones. Jede Huri hat tausend Kammerfrauen und tausend Sklavinnen bei sich; diese haben Krummstäbe in ihren Händen, womit sie die Schleppen der Kleider der Huris aufheben, damit diese nicht mit Moschus und Safran beschmutzt werden. Jede von ihnen hat in ihrer Hand einen Becher wie das Licht der Sonne, worin Wasser, Milch, Wein und Honig sind, die sich nicht mit einander vermischen. Wenn sie einen Freund Gottes empfangen, schaut dieser auf die Wonne, die Gott ihm bereitet hat, wundert sich über die großäugigen Huris, und fragt: „Für wen sind diese, Herr?” Und Gott sagt: „Für dich, mein Knecht; alles was du siehst, sind deine Gattinnen und deine Frauen. Um deinetwillen habe Ich sie erschaffen, und ob deiner Frömmigkeit und deines Wachens vor meinem Angesicht im Dunkel der Nacht, und deines Ausharrens in Elend und Not (6:42) auf Erden, und deiner Furcht vor meiner Bestrafung. Jetzt mache Ich dich zu einem der sorglos geborgenen (15:46). Ich biete dir Sicherheit vor meiner Bestrafung, und Ich lasse dich wohnen im Haus meiner Großmut, und ich verheirate dich mit siebzig Huris, um dein Glied zu behüten vor Unzucht.” Dann gehen die Huris auf den Freund Gottes zu, mit Bechern in ihren Händen, so dass er alles trinkt vom Trunk, den die großäugigen Huris in den Bechern bei sich haben; und wenn der Freund Gottes das alles getrunken hat, kehren die Huris zu den Palästen zurück, in Freude und Heiterkeit, und betreten ihre Wohnungen. Jede Huri hat eine Wohnung aus purem Gold, und runde Zelte und Lauben. In jeder dieser Wohnungen steht ein Bett aus rotem Gold, besetzt mit Perlen und Edelsteinen und Rubinen, und darauf liegen siebzig Matratzen aus Seide und Brokat (vgl. 18:31 u.a.) übereinander. Und wenn der Freund Gottes sich auf das Bett, das Gott ihm bereitet hat, setzt, treten die großäugigen Huris in ihre Wohnungen ein, alle Türen ihrer Wohnungen in die Richtung des Freundes Gottes öffnend, und setzen sich auf ihre Betten und wenden sich alle zu dem Freund Gottes hin, während dieser auf seinem Bett in der Wohnung sitzt Wenn dem Freund Gottes nach einer von ihnen gelüstet, weiß sie das ohne Zeichen oder Aufforderung. Dann öffnet sie die Tür ihres Zeltes und kommt auf ihn zu, angetan mit Zierat, Gewändern, Anmut, Schönheit, Pracht und Vollkommenheit, wie Gott sagt: die vor ihnen weder Mensch noch Dschinn entjungfert hat (55:56), das heißt: kein Mensch oder Dschinn hat sie vor ihnen berührt. Wenn sie dem Freund Gottes nahe kommt, erkennt er sie, und einmal mit ihr dauert vierzig Jahre, nach unseren Jahren [gemessen]. Dann legt sich seine Lust, während er auf ihrer Brust [liegt] und der Schweiß unter ihr wegströmt, und die Burschen bei ihren Köpfen stehen, mit Taschentüchern aus Seidenbrokat in ihren Händen, um ihnen zuzufächeln, bis sie ihre Lust vollendet haben, vierzig Jahre lang. Dann steht die Huri auf und tritt in ihre Wohnung ein, und eine andere kommt zu ihm, und er hat Geschlechtsverkehr mit ihr, und siehe da, sie ist Jungfrau. Im Akt mit ihr verbringt er abermals vierzig Jahre, nach der Gewohnheit der Ersten. So geht es weiter: die eine geht und eine andere kommt zu ihm, alle Jungfrauen, (56:36), (bis er unter allen die Runde gemacht hat, und er befindet sie alle Jungfrauen, heiß liebend und gleichaltrig (56:36), bis er mit siebzig Huris verkehrt hat; dann werden sie alle wieder Jungfrau wie zuvor […] während der Freund Gottes sich auf seinem Bett zurücklehnt. Burschen, die sie bedienen, machen unter ihnen die Runde, als ob sie wohlverwahrte Perlen wären (52:24), mit Kannen und einem Becher von Quellwasser (56:18), und mit Früchten, was immer sie wünschen (vgl. 56:19, 20). Sie essen und trinken; weder entleeren sie sich noch urinieren sie; weder speien sie noch schneuzen sie sich die Nase, aber sie schwitzen aus ihren Körpern, und statt Harn und Kot tritt ein Schweiß aus, der reiner ist als wohlriechender Moschus und graue Ambra, weil der Boden des Gartens nichts Unreines aufnimmt. Während der Freund Gottes so mit Spiel, Gelächter und Kurzweil mit den großäugigen Huris beschäftigt ist, steigt auf einmal ein rundes Zelt aus Licht nieder, dessen Inneres von außen sichtbar ist. In diesem runden Zelt steht ein Bett aus rotem Gold, worauf siebzig Matratzen aus Seide und Brokat (vgl. 18:31 u.a.) liegen, die eine über der anderen. Oben darauf sitzt eine Huri, deren Licht das Licht der großäugigen Huris überstrahlt, gekleidet in siebzig Gewänder aus Licht. Wenn der Freund Gottes sie anschaut, verwundert er sich über ihre Anmut und Schönheit, wie auch die siebzig großäugigen Huris des Freundes Gottes sich über ihre Güte wundern. Der Freund Gottes fragt: „O Herr, wem gehört diese Frau?” und Gott antwortet: „Rede sie an, mein Knecht, so wird sie dir antworten.” Der Freund Gottes spricht sie an und indem er dies tut, öffnet sie die Tür ihres Zeltes, tritt heraus zu dem Freund Gottes und sagt zu ihm: „Mein Schatz, wie konntest du mich vergessen? Weißt du nicht mehr wie ich mit dir Hunger, Durst und Nacktheit, Jammer und Mißgeschick ausgehalten habe? Habe ich dir nicht gehorcht? Habe ich dich nicht bedient? Habe ich dich nicht geehrt? Habe ich dich nicht ertragen in Freude und Leid? Weißt du das-und-das nicht mehr? Ich bin deine Frau, die dir in der irdischen Bleibe gehorcht hat.” Dann weint der Freund Gottes vor Freude, geht auf sie zu und umarmt sie. Unter ihrem Hals steht geschrieben: „heiß liebend, gleichaltrig (56:36), für diejenigen zur rechten Hand; ihr Name ist Ariba (heiß liebend).” An jedem Vorderarm trägt sie tausend Armbänder aus rotem Gold und an jedem Fuß tausend Fußreifen aus Gold, und auf ihrem Kopf trägt sie eine Krone aus Licht. Wenn die großäugigen Huris sie anblicken, und auf ihre Anmut, Schönheit und schönen Juwelen schauen, sagen sie: „Herr, warum hast Du uns nicht so für den Freund Gottes geschmückt wie sie?” Dann sagt Gott: „Ihr großäugigen Huris, Ich habe meine Magd geschmückt, weil sie in der irdischen Bleibe viel Hitze und Kälte, Hunger, Durst und Angst ertragen hat, und weil sie mir und ihrem Gatten gehorcht hat, und weil sie die Todesqualen erlitten hat, die Finsternis des Grabes, die Furcht der Befragung, und den Schrecken des Tages der Auferstehung; deshalb habe ich sie mehr als euch geschmückt.” Und die großäugigen Huris sagen: „Herr, es steht ihr zu, uns an Schmuck, Anmut und Schönheit zu übertreffen.” Darauf sagen die großäugigen Huris: „Ariba, an diesem Tag gibt es keine Eifersucht unter uns.”
Und ein Herold wird ausrufen: „Bewohner des Gartens, dies ist der Tag der Fröhlichkeit und Freude in der Bleibe der Sicherheit, denn hier ist weder Krankheit noch Tod, noch Siechtum, weder Sorge noch Kummer noch Armut, Angst, Hunger, Durst, weder Müdigkeit noch Nacktheit, Hitze, Kälte, Finsternis oder Elend.”
Dann gibt Gott jedem Seiner Freunde im Garten ein Gut und Paläste (25:10) und Huris und Burschen und Obstgärten und Gewänder, bis jeder von ihnen sagt: „Ich bin reich, und kein anderer in diesem Garten ist so reich wie ich.” Und diejenigen, die so sprechen sind die Ärmsten, die unter den Paradiesbewohnern das geringste an Gut, und Gattinnen haben; [trotzdem ist es] so, dass keiner von ihnen Eifersucht hegt ob dessen was ihm Gott gegeben hat. Jeder von ihnen hat was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, (1) an einem Ort dessen Speise beständig ist und sein Schatten. Das ist der Lohn für die Gott fürchten (13:35), und dicht über ihnen hängen die Früchte nieder (69:23). Das Obst an den Bäumen hängt herunter, um gepflückt zu werden, durch die Allmacht Gottes, und kommt zu der Hand desjenigen, der es begehrt, so dass er essen kann. Jedes Mal, wenn eine [Frucht] gepflückt ist, kommt sofort eine andere an ihrer Stelle und reift sofort so wie die, die zuvor an dem Ast war. Auch wenn zehn Früchte gepflückt würden, so würden an ihrer Stelle sofort andere heranwachsen,…(?) zwischen den Flüssen. Auf den Bäumen sitzen Vögel [so groß] wie Trampeltiere, und der Freund Gottes isst von ihrem Fleisch. Wenn es ihm gelüstet, fällt es vor ihm nieder, so dass er davon essen kann, gebraten oder gekocht, wie er es wünscht. Es fällt vor ihm nieder durch die Allmacht Gottes, der zu etwas sagt: „Werd’! und es wird” (2:117; 3:59 a.o.). Wenn der Knecht [Gottes] davon gegessen hat, was er begehrte, und aufstehen will, so ist der Vogel gleich wieder da, lebendig, fett und gar. Dann fliegt er auf, Gott verherrlichend und sagend: „Lobpreis sei Ihm, der mich geschaffen und gegart hat, und mein Fleisch zur Nahrung für Seine gottesfürchtige Knechte gemacht hat.”

Koranfragmente nach Friedrich Rückert.

ANMERKUNG
1. Ein hadith des Propheten, Buḫārī, Tawḥīd 35 u.v.a.; vgl. 1. Korinther 2:9.

Advertisements